Herz-Kreislauferkrankungen

Ein optimaler und ausbalancierter Vitalstoffhauhalt ist notwendig, um die Gesundheit zu fördern bzw. wieder gesund zu werden. Es ist nicht selten, dass Vitalstoffe eine entscheidende Rolle in Bezug auf den Therapieerfolg spielen. Viele Ärzte und Wissenschaftler erkennen die positiven Effekte von Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Aminosäuren und ungesättigten Fettsäuren an. In ihrer Kombination können sie sich äußerst vorteilhaft auf den menschlichen Organismus auswirken, die Gesundheit stärken und Krankheiten vermeiden.

In den westlichen Industriestaaten sind Herz- Kreislauf-Erkrankungen immer noch die Todesursache Nummer eins. Jährlich haben in Europa und in den USA über eine Million Menschen einen Schlaganfall, mehr als drei Millionen erleiden einen Herzinfarkt und über 20 Millionen Menschen haben mit einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit zu kämpfen. In Deutschland ist etwa die Hälfte aller Todesfälle auf eine Erkrankungen des Herzens oder des Gefäßsystems zurückzuführen. Alle Krankheiten basieren auf einem gemeinsamen Nenner – der Arteriosklerose oder umgangssprachlich auch Gefäßverkalkung genannt. Diese verläuft schleichend, zunächst unauffällig und wir dadurch erst spät erkannt und behandelt.

Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen und Herzinsuffizienz

Bei Bluthochdruck sind die Blutgefäße verengt. Das Herz braucht daher viel mehr Kraft, um das Blut durch den Körper zu pumpen. Durch die dauerhafte Erhöhung des Blutdrucks, verlieren die Blutgefäße an Elastizität, was schließlich zu einer Schädigung der Gefäßinnenwände führt. Der Herzmuskel verdickt sich aufgrund des immer größer werdenden Pumpwiderstandes. Herzrhythmusstörungen oder eine Herzinsuffizienz sind nicht selten Folge eines zu hohen Blutdrucks.

Der menschliche Organismus wird bei einer Veränderung des Herzschlages in Frequenz und Rhythmus weniger effizient mit sauerstoffreichem Blut versorgt und somit in seiner Leistungsfähigkeit eingeschränkt. Das Risiko für einen Schlaganfall oder Herzinfarkt steigt beträchtlich an. Von einer Herzinsuffizienz spricht man dann, wenn das Herz nicht mehr fähig ist, die erforderliche Pumpleistung zu erbringen. Diese Krankheit ist altersabhängig und stets die Folge einer ursprünglichen Herzerkrankung. Zum Tode führen letztendlich ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall.

Gesundheitskosten steigen

Die Hauptrisikofaktoren von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind Diabetes mellitus, starker Zigarettenkonsum, Alkoholmissbrauch, Bewegungsmangel, negativer Stress oder Adipositas. Erschreckenderweise sind über 50 Prozent der deutschen Bevölkerung übergewichtig. Zudem spielen eine unausgewogene Ernährung, ein Mangel an Vitalstoffen, Alter und Geschlecht eine immense Rolle bei der Entstehung dieser Krankheiten.

Aufgrund der hohen Gesundheitskosten ist es an der Zeit, neue Wege in der Bekämpfung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen einzuschlagen. So sollten zur Prävention und unterstützend bei der Therapie der Krankheiten oben genannte Risikofaktoren vermieden und auf eine angemessene Zufuhr bestimmter Vitalstoffe geachtet werden. Unter anderem ist bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf eine ausreichende Aufnahme folgender Vitalstoffe zu achten: Vitamin C+E, Magnesium, Coenzym Q10, Folsäure, Niacin und Omega-3-Fettsäuren.

Vitalstoffe unterstützen unser körpereigenes Energiekraftwerk – die Mitochondrien, dienen zur optimalen Funktionstüchtigkeit des Körpers, beugen Krankheiten vor oder tragen zur Besserung der bereits bestehenden Krankheit bei. Sie sind die ideale Ergänzung zur alltäglichen Ernährung und verhelfen auf natürliche Art und Weise zu einem besseren Wohlbefinden.