Lobby-Arbeit auf Kosten unserer Gesundheit

Immer wieder tauchen Artikel in Zeitungen und Zeitschriften auf, die die Wirksamkeit von Vitalstoffen aus unseren Lebensmitteln in Abrede stellen. Wie kommt es dazu, dass selbst angesehene Zeitungen solche nachweislich falschen Behauptungen verbreiten? Die Antwort auf diese Frage ist relative einfach: wenn Journalisten ungeprüft die Aussagen von „Spezialisten“ übernehmen.

Im Moment ist das gerade mal wieder der Fall. Und bevor dieser Skandal aus Amerika zu uns herüber schwappt, möchte ich Sie darüber informieren.

In Amerika ist gerade ein Buch erschienen, aus dem in zahlreichen Zeitungen ausführlich zitiert wurde. Das Buch heißt: Killing Us Softly: The Sense and Nonsense of Alternative Medicine (Offit, 2013; Kindle/Paperback Editions) [Die Hardcover-Version heißt "Do You Believe in Magic? The Sense and Nonsense of Alternative Medicine"].

Im Grunde geht es dabei wieder einmal um das Thema Vitamine und wie gefährlich die doch sind. Dazu erschein am 8.Juni 2013 sogar ein Artikel in der angesehenen New York Times mit dem Titel „Don´t take Your vitamins“. Natürlich muss man sich da fragen, was an diesen Aussagen dran ist – und wer davon profitiert.

Dazu schauen wir uns zunächst den Hintergrund des Autors an, der diese Veröffentlichungen lanciert hat. Der Arzt Paul A. Offit hat sowohl das oben erwähnte Buch als auch den Artikel in der New York Times geschrieben. Er ist in Amerika ein bekannter Sprecher der Pharmaindustrie. Er hat beispielsweise Millionen mit Patenten an Impfungen verdient. Von ihm ist u.a. der sinnfreie und gefährliche Satz überliefert, dass Impfen sicherer sei als das Einnehmen von Vitaminpillen (1).

Das Bild zu Dr. Offit wird klarer, wenn man erfährt, dass ihm 2008 die Fälschung von Daten bei einer Studie nachgewiesen wurde (2) und 2011 wurde ihm nach gewiesen, dass er bei der Angabe von Interessenskonflikten gelogen hatte (3). Und dieser Mann schafft es tatsächlich immer noch, sich in ganz Amerika mit Hilfe der Pharmaindustrie Gehör zu verschaffen. Auch ein fachlicher Blick auf seine Aussagen, die ein so großes Medienecho fanden, lässt keinen Zweifel an seinen Absichten aufkommen – er möchte einfach nur einen „Konkurrenten“ auf dem Gesundheitsmarkt diskreditieren.

Dr. Offit führt in seinem Anti-Vitalstoffe-Rundumschlag einige Studien an, die seine Meinung unterstreichen sollen:

Seine erste Behauptung:

Eine Aussage von Dr. Offit ist, dass schon eine Studie aus dem Jahr 1942 (4) Linus Paulings Studien zur Verbesserung des Immunsystems mit Vitamin-C-haltigen Vitalstoffergänzungen widerlegt hätten (5).

Die Wahrheit:

Die zitierte Studie von 1942 zeigte einen signifikanten Rückgang der Schwere und der Dauer von Erkältungssymptomen, wenn die Probanden eine moderat dosierte Vitalstoffergänzung mit Vitamin C einnahmen (6).

Seine zweite Behauptung:

Eine weitere Behauptung von Dr. Offit ist, dass es wohl nur vier Vitalstoffe gibt, die für gesunde Menschen einen zusätzlichen Vorteil bringen könnten (Kalzium, Folsäure, Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D). (7)

Die Wahrheit:

Sehr viele verschiedene Vitalstoffe sind für unsere immer anfälliger werdende Gesellschaft von Nutzen (8). Dies beweist eine Vielzahl von sehr guten Studien, von denen Sie auf unseren Seiten viele finden können. Besonders gut ist die Vitalstoffergänzung nach neuesten Studien, wenn sie komplex zusammengesetzt ist (mit möglichst allen Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und verschiedenen sekundären Pflanzenstoffen) (9), (10), (11).

Seine dritte Behauptung

Die Einnahme von „Megadosen“ von Vitalstoffen (darunter versteht er Mengen, die oberhalb der täglichen Zufuhrempfehlungen der Ernährungsgesellschaften (RDA) liegen) würden das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Krankheiten und frühzeitigen Tod bei überwiegend Gesunden erhöhen. (12) Er rät der Öffentlichkeit, keine Vitalstoffe einzunehmen.

Die Wahrheit:

Viele der von ihm zitierten Studien sind entweder irreführend oder fehlerhaft. So handelt es sich bei den Teilnehmern nicht wirklich um „überwiegend gesunde Menschen“, sondern um Kettenraucher mit zusätzlichen Risikofaktoren oder schwerkranke Teilnehmer.(13) Im Gegensatz dazu haben viele bedeutende Studien genau das Gegenteil belegt: Eine komplexe, am besten natürliche Vitalstoffergänzung kann das Risiko für Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen und zahlreiche andere Krankheiten deutlich senken. (14), (15), (16)

Fazit:

In den letzten Jahren gab es zahlreiche Versuche, eine Therapie in Misskredit zu bringen, die nachweislich die Menschen gesünder macht. Glauben Sie also nicht alles, was Ihnen selbsternannte Experten vorsetzen oder was Journalisten auf der Suche nach einer Sensation unreflektiert nachdrucken. Informieren Sie sich selbst und lassen Sie dabei den gesunden Menschenverstand walten: eine moderat dosierte, natürliche Vitalstoffergänzung, die aus Obst, Gemüse und Kräutern hergestellt wird ersetzt im Endeffekt nur das, was wir alle in unserem Alltag nicht essen können – von dem wir aber wissen, wie wichtig und gesund es wäre.

Literaturverzeichnis

(1) Leung R: “Saying ‘No’ To Immunization”, CBS, February 11, 2009 (2) Poling J.S.: “Vaccines and Autism Revisited”, Correspondence, N Engl J Med 2008(359): S. 655-656 (3) Orange County Register, “Corrections for April 18″, Published: April 18, 2011 (Updated: May 23, 2011) (4) Cowan DW, Diehl, HS, and Baker, AB, “Vitamins for the prevention of colds”, J. Am. Med. Assoc. 120, 1267-1271, 1942 (5) Offit PA, “Vitamins: stop taking the pills: Vitamin supplements are good for you, right? Wrong, says a new book – they’re a multibillion-pound con and in high doses can increase your risk of heart disease and cancer”, The Guardian, 7.6.2013 (6) Pauling L, “Early Evidence About Vitamin C And the Common Cold”, Orthomolecular Psychiatry, Vol. 3, No. 3, S. 139-151, 1974 (7) Offit PA, “Do You Believe in Magic?: The Sense and Nonsense of Alternative Medicine”, Harper, Hardcover Version, 18-June-2013, ISBN-13: 978-0062222961 (8) Watkins ML, Erickson JD, Thun MJ, Mulinare J, Heath CW Jr, “Multivitamin use and mortality in a large prospective study”, Am J Epidemiol. 2000 Jul 15;152(2):149-62. (9) Haider B.A. et al.: Effect of multiple micronutrient supple-mentation during pregnancy on maternal and birth out-comes.BMC Public Health. 2011(11), Suppl 3: S19 (10) Rhonda S. et al.: Older Adults Who Use Vitamin/Mineral Supplements Differ from Nonusers in Nutrient Intake Adequacy and Dietary Attitudes. J Am Diet Ass 2007 (8): S. 1322-1332 (11) Fearon I.M., Faux S.P.: Oxidative stress and cardiovascular disease: Novel tools give (free) radical insight. Journal of Molecular and Cellular Cardiology 2009 (3): S. 372–381 (12) Offit PA, “Don’t Take Your Vitamins”, The New York Times , 8.6.2013 (13) Omenn GS, Goodman GE, Thornquist MD, Balmes J, Cullen MR, Glass A, Keogh JP, Meyskens FL, Valanis B, Williams JH, Barnhart S, Hammar S, “Effects of a combination of beta carotene and vitamin A on lung cancer and cardiovascular disease”, N Engl J Med. 1996 May 2;334(18):1150-5. (14) Harris HR, Bergkvist L, Wolk A, “Vitamin C intake and breast cancer mortality in a cohort of Swedish women”, Br J Cancer. 2013 Jun 4. doi: 10.1038/bjc.2013.269. [Epub ahead of print] (15) Tovar J, Nilsson A, Johansson M, Ekesbo R, Aberg AM, Johansson U, Björck I. A diet based on multiple functional concepts improves cardiometabolic risk parameters in healthy subjects. Nutr Metab (Lond). 2012 Apr 2;9:29. doi: 10.1186/1743-7075-9-29. (16) Gaziano JM, Sesso HD, Christen WG, Bubes V, Smith JP, MacFadyen J, Schvartz M, Manson JE, Glynn RJ, Buring JE. Multivitamins in the prevention of cancer in men: the Physicians’ Health Study II randomized controlled trial. JAMA. 2012 Nov 14;308(18):1871-80

Zurück